Gymnasium

In der Regel besucht man ein Gymnasium, um im Ersten Bildungsweg das Abitur abzulegen. Im Gegensatz zu den Schulen mit teilintegriertem Bildungsangebot tragen Gymnasien bundeseinheitlich den gleichen Namen und unterscheiden sich nicht wesentlich in ihren Anforderungen.

Mit Ausnahme von Rheinland-Pfalz haben alle Bundesländer vor einigen Jahren das Zentralabitur eingeführt (wenn auch noch nicht in allen Fächern). Dies bedeutet, dass alle Schüler eines Bundeslandes am gleichen Tag die gleichen Aufgaben gestellt bekommen.

Übergang aufs Gymnasium

Schüler mit guten bis sehr guten Leistungen können nach der vierten oder sechsten Klasse an ein Gymnasium gehen. In vielen Bundesländern sprechen die Grundschulen Bildungsempfehlungen aus, die Eltern haben jedoch das Recht, ihr Kind auch entgegen der Empfehlung an einem Gymnasium anzumelden, wenn freie Plätze vorhanden sind. In der Regel werden die Kinder bei Vorhandensein der Kapazität auch ohne Gymnasialempfehlung aufgenommen.

Gymnasium Abschlüsse

Gymnasien bereiten auf die Allgemeine Hochschulreife vor, dem höchsten schulischen Bildungsabschluss in Deutschland. Die Anforderungen an die Schüler sind demnach höher als an anderen Schulen. Besteht der hinreichende Verdacht, dass ein Schüler am Gymnasium überfordert ist, gibt es die Möglichkeit, ihn von der weiteren Beschulung auszuschließen und an eine Schule ohne gymnasiale Oberstufe oder eine Gesamtschule zu verweisen.

Mittlere Reife am Gymnasium

Mit dem Erreichen der zehnten Klasse, der Erfüllung der Versetzungskriterien und ggf. mit dem Bestehen der Abschlussprüfungen nach Klasse 10 kann der Schüler mit der Mittleren Reife das Gymnasium verlassen. Hat er befriedigende bis sehr gute Leistungen erzielt, bekommt er in einigen Ländern den Erweiterten Realschulabschluss bescheinigt. Geht ein Gymnasiast nach der elften Klasse ab, hat er ebenso mindestens den „Realschulabschluss“ erworben. In den meisten Bundesländern (mit Ausnahme von Sachsen, Thüringen und Bayern) kann man auch den schulischen Teil der Fachhochschulreife erlangen. Dazu muss man aber mindestens ein Jahr in der Qualifikationsphase erfolgreich abschließen, d.h. die Versetzungskriterien erfüllen.