Wirtschaftsschule

Bei der Wirtschaftsschule handelt es sich um eine besondere Schulform von zwei- bis vierjähriger Dauer im Bundesland Bayern, die eine allgemeine und eine berufliche Grundbildung im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung zur Vorbereitung auf eine entsprechende berufliche Tätigkeit vermittelt.

Wirtschaftsschule Ausrichtung & Modelle

Die Wirtschaftsschule verfügt über verschiedene Ausrichtungen und Modelle. Es gibt die kaufmännische Ausrichtung, welche in Anlehnung an die veraltete Bezeichnung „Handelsschule“ auch H-Zweig genannt wird. Alternativ kann man sich für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich entscheiden, welcher in der Kurzform M-Zug genannt wird. Obwohl sich in der Regel Hauptschüler für den Besuch einer Wirtschaftsschule entscheiden, steht der Bildungsweg grundsätzlich auch Realschülern und Gymnasiasten offen.

Aufnahmevoraussetzungen für die Wirtschaftsschule

Alle Schüler können zwischen einer vierstufigen, dreistufigen und zweistufigen Form der Ausbildung wählen.
Die drei- oder vierstufige Ausbildung beginnt nach Jahrgangsstufe sechs bzw. sieben, die Schüler dürfen eine Höchstaltersgrenze von 15 bzw. 16 Jahren nicht überschreiten. Voraussetzung für den Übergang in die Wirtschaftsschule ist eine Empfehlung auf dem Übertrittszeugnis der Hauptschule, welches auf Antrag der Eltern ausgestellt wird. Fehlt diese Empfehlung und bekommt der Schüler stattdessen eine Eignung für die Hauptschule bescheinigt, so kann er an einem dreitätigen Probeunterricht teilnehmen, um seine Eignung unter Beweis zu stellen. Schüler des M-Zuges der Hauptschule, Realschülern oder Gymnasiasten können unter bestimmten Voraussetzung ebenfalls Zugang zur Wirtschaftsschule erhalten.

Ein Eintritt in die zweistufige Wirtschaftsschule ist auch für Realschüler, Gymnasiasten, Hauptschüler des M-Zuges möglich, wenn sie in den Fächern Englisch und Deutsch mindestens die Note 4 erzielt haben oder die 9. Jahrgangsstufe erfolgreich absolviert haben. Hier gibt es grundsätzlich eine Probezeit.

Mittlerer Schulabschluss am Ende der Wirtschaftsschule

Nach Abschluss der Wirtschaftsschule hat der Absolvent den Wirtschaftsschulabschluss, einen mittleren Schulabschluss, erworben und ist speziell auf einen Beruf vorbereitet, welcher der gewählten Ausrichtung angehört. Die Mittlere Reife berechtigt jedoch auch zum Besuch einer weiterführenden Schule, bspw. des Zweiten Bildungsweges, oder zur Aufnahme einer anderen, beliebigen Ausbildung.