Berufskolleg

Unter dem Namen Berufskolleg werden in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Schulsysteme und Bildungsgänge gefasst. In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg zum Beispiel bezeichnet das Berufskolleg eine Sonderform der berufsbildenden Schulen. In anderen Ländern gibt es Berufskollegs mit einer ganz speziellen Ausrichtung. Beispiele hierfür sind Berufskollegs für Fremdsprachen oder für Berufe im Bereich Graphik-Design. An einem Berufskolleg kann man nicht nur berufliche Bildung erlangen, sondern auch Schulabschlüsse, wie die „Mittlere Reife„, die Fachhochschulreife oder die Hochschulreife, nachholen.

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen

Das Berufskolleg in Nordrhein-Westfalen ging als Schule der Sekundarstufe II aus einem Zusammenschluss der berufsbildenden Schulen und der Kollegschulen hervor. Die Schüler haben ein vielfältiges Angebot, es können alle Schulabschlüsse nachgeholt werden, es werden aber auch viele verschiedene berufliche Ausbildungszweige angeboten. Oftmals können berufliche und schulische Ausbildung gleichzeitig realisiert werden.

Mittlere Reife am Berufskolleg

Um die Mittlere Reife zu erlangen, müssen die Schüler in der Regel einen Hauptschulabschluss besitzen. Alternativ können sie auch am Berufskolleg ein berufsvorbereitendes Jahr absolviert haben. In Nordrhein-Westfalen bspw. werden sie dann in den Zweig der Berufsgrundschule eingestuft. In dieser kann nach einjähriger Ausbildungszeit die Mittlere Reife erworben werden. Parallel dazu werden die Schüler auf verschiedene Berufszweige vorbereitet. Diese sind überwiegend im handwerklichen oder gastronomischen Bereich angesiedelt. Die Schüler erwerben Grundkenntnisse über verschiedene Berufe und haben die Möglichkeit, entsprechend ihren Neigungen und Interessen, eine weiterführende Ausbildung aufzunehmen, bei der der mittlere Schulabschluss (NRW: Fachoberschulreife) Voraussetzung ist.